Unfallschutz für Firmen

In der Freizeit oder im Beruf: Ein Unfall kann trotz aller Vorsicht jedem passieren. Wer kümmert sich dann um Sie oder Ihre Mitarbeiter? Wer steht mit Rat und Tat zur Seite? Wie erlangen Sie oder Ihre Mitarbeiter schnell wieder Ihre Arbeits- und Leistungsfähigkeit? Und wenn doch etwas zurückbleibt?

Der Unfallschutz für Firmen greift genau da, wo die Leistungen anderer aufhören. Unser betrieblicher Unfallschutz ist sowohl im Beruf als auch in der Freizeit, wo die gesetzliche Unfallversicherung keinen Schutz bietet, für Sie da. Er hilft mit ausgezeichneten Reha-Maßnahmen und umfangreichen finanziellen Leistungen. Gleichzeitig steigern Sie mit diesem Weitblick die Attraktivität Ihres Unternehmens, um gesuchte Fachkräfte für sich zu gewinnen und Mitarbeiter langfristig zu binden.

Der Unfallschutz kann Versorgungslücken schließen, die durch die Träger der Sozialversicherung gar nicht oder nicht ausreichend abgedeckt sind.


Gesetzliche Unfallversicherung

Rund 70 Prozent aller Unfälle passieren in der Freizeit, zum Beispiel im Straßenverkehr, zu Hause, beim Sport oder im Urlaub. Aber genau dann haben Sie und Ihre Mitarbeiter keinen gesetzlichen Unfallschutz. Denn dieser leistet nur bei Arbeits- und Wegeunfällen.

Finanzielle Unterstützung in Form einer Verletztenrente steht dem Betroffenen bei Berufsunfällen erst ab 20 Prozent Minderung der Erwerbsfähigkeit zu.

Selbst bei vollständiger Beeinträchtigung der Erwerbsfähigkeit ist die maximale Leistung auf zwei Drittel des Jahresarbeitsverdienstes beschränkt. Damit ist die Grundversorgung gesichert. In der Regel können damit aber keine größeren Ausgaben getätigt werden, wie zum Beispiel notwendige Umbauten des Hauses oder Kfz.


Gesetzliche Krankenversicherung

Die gesetzliche Krankenversicherung – sowie die private Krankenversicherung erbringen je nach vereinbartem Tarif die medizinische Erst- und Grundversorgung und tragen die Kosten der Heilbehandlung.

Nach einem Unfall erwarten Sie und Ihre Mitarbeiter intensive Versorgung bei schweren Verletzungen und viel Unterstützung, um schnell wieder arbeiten zu können. Ausgerechnet in der Freizeit, in der gut 70 Prozent der Unfälle passieren, besteht kein gesetzlicher Unfallschutz. Hochwertige Reha-Maßnahmen wie zum Beispiel eine in einer berufsgenossenschaftlichen Klinik erhalten Betroffene nicht.


Versichern Sie unsere Unfall-Assistenzleistung RehaHilfe mit

Damit können Sie zum Beispiel ein professionelles Reha-Programm erhalten oder profitieren von der anerkannt hohen Fachkompetenz der Berufsgenossenschaften im Bereich der Unfallmedizin. Wir bieten den Versicherten je nach Schwere der Verletzung:


Fitnessmaßnahmen und Physiotherapie

Bei leichteren, unfallbedingten Verletzungen, zum Beispiel einem Beinbruch oder einem unfallbedingten Krankenhausaufenthalt von mindestens sieben Tagen übernehmen wir die Kosten für Fitness- und Reha-Maßnahmen je nach Versicherer und deren Leistungen


Hierzu zählen:

ambulante Rehabilitationsmaßnahmen wie zum Beispiel - und Physiotherapie

die Inanspruchnahme eines Reha- bzw. Personal-Trainers

die Jahresmitgliedschaft in einem Fitnessclub


Erstklassige Rehabilitation

Bei schwerwiegenden Unfällen, die zu einer Invalidität von voraussichtlich 20 Prozent oder einem Krankenhausaufenthalt von mindestens 14 Tagen führen, tragen wir die Kosten eines professionellen Reha-Managements bis zu 25.000 Euro. Leistungen sind zum Beispiel:persönlicher Reha-Manager

medizinische Rehabilitation (ambulant oder stationär), beispielsweise in den berufsgenossenschaftlichen Kliniken im Klinikverbund KUV

berufliche Wiedereingliederungs- und Umschulungsmaßnahmen


Umfangreiches Nachsorge-Programm

Bei besonders schweren und dauerhaften Beeinträchtigungen und einer unfallbedingten Invalidität von mindestens 40 Prozent bieten wir nach Abschluss der medizinischen Rehabilitation Nachsorgemaßnahmen bis zu 25.000 Euro, zum Beispiel:Beratung und Kostenübernahme für Hilfsmittel, zum Beispiel Sport-Rollstühle und -Prothesen

Alternativtherapien, zum Beispiel Schmerztherapie


Beratungsservice

Begleitend steht den Versicherten zu diesen Leistungen ein medizinisch geschulter Beratungsservice rund um die Uhr gebührenfrei zur Verfügung. Bei Bedarf berät er zum Beispiel zu Diagnostik und Therapieverfahren inklusive ärztlicher Zweitmeinung.

Die Unfall-Assistenzleistungen werden durch von uns beauftragte Dienstleister in Deutschland erbracht.


Voraussetzungen für den Einschluss der RehaHilfe

Vollversicherung (berufliche und außerberufliche Unfälle)

Versicherung mit Namensnennung


Was gilt als Unfall?

Ein Unfall liegt vor, wenn ein Versicherter durch ein plötzlich von außen auf seinen Körper wirkendes Ereignis unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet.


Auch das gilt bei uns als Unfall

Wenn infolge einer erhöhten Kraftanstrengung an Gliedmaßen oder Wirbelsäule ein Gelenk verrenkt wird oder hierdurch Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln gezerrt oder zerrissen werden

Tauchtypische Gesundheitsschäden

Unfreiwilliges Erfrieren, Ersticken oder Ertrinken

Gesundheitsschäden durch plötzlich einwirkende Dämpfe oder Gase

Plötzliche Gesundheitsschäden infolge der Rettung von Menschen, Tieren, Sachen


Was gilt als Invalidität?

Invalidität liegt vor, wenn die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit der versicherten Person unfallbedingt dauerhaft beeinträchtigt ist. Eine Beeinträchtigung ist dauerhaft, wenn sie voraussichtlich länger als drei Jahre bestehen wird und eine Änderung des Zustands nicht erwartet werden kann.


Versichert sind zum Beispiel nicht:

Kosten für Krankheitsfolgen. Akutbehandlungskosten übernimmt grundsätzlich Ihre Krankenversicherung. Dazu gehören zum Beispiel Kosten für Ärzte, Krankenhäuser und Arzneimittel.

Unfälle infolge Geistes- und Bewusstseinsstörungen

Unfälle als Führer eines Luftfahrzeugs


Wichtig zu wissen

Wir leisten für Beeinträchtigungen, die auf einen Unfall zurückzuführen sind. Wirken Krankheiten oder Gebrechen bei der durch einen Unfall verursachten Gesundheitsschädigung oder deren Folgen mit, kürzen wir die Leistung. Aber nur, wenn die Mitwirkung dieser Krankheiten oder Gebrechen mindestens 25 Prozent beträgt.


Lassen Sie uns gemeinsam über den passenden Versicherungsschutz für Sie sprechen. Vereinbaren Sie jetzt einen Termin.




Druckbare Version